Конкурс Немецкого культурного центра им. Гете в Москве «Год Эйнштейна» icon

Конкурс Немецкого культурного центра им. Гете в Москве «Год Эйнштейна»




Скачать 58.03 Kb.
НазваниеКонкурс Немецкого культурного центра им. Гете в Москве «Год Эйнштейна»
Дата08.08.2012
Размер58.03 Kb.
ТипКонкурс
источник
1. /111/методическая копилка/исследовательские работы учителей/Эйнштейн.doc
2. /111/методическая копилка/исследовательские работы учителей/познавательная деятельность учащихся.doc
3. /111/методическая копилка/методическое сопровождение сетевого взаимодействия в профильной школе/Педагогический совет.doc
4. /111/методическая копилка/методическое сопровождение сетевого взаимодействия в профильной школе/Создание системы профильного обучения как условие эффективного профессионального самоопределения школьников.doc
5. /111/методическая копилка/нормативное сопровождение введения профильного обучения/Портфолио ученика.doc
6. /111/методическая копилка/разработки по организации предпрофильной подготовки в сельской профильной школе/Занятия для развития исследовательских умений у младших школьников.doc
7. /111/методическая копилка/разработки по организации предпрофильной подготовки в сельской профильной школе/Классный час.doc
8. /111/методическая копилка/разработки по организации предпрофильной подготовки в сельской профильной школе/Конспект урока по физике 7 класс.doc
9. /111/методическая копилка/разработки по организации предпрофильной подготовки в сельской профильной школе/Мастер.doc
10. /111/методическая копилка/разработки по организации предпрофильной подготовки в сельской профильной школе/Мастер1.doc
11. /111/методическая копилка/разработки по организации предпрофильной подготовки в сельской профильной школе/Мастер2.doc
12. /111/методическая копилка/разработки по организации предпрофильной подготовки в сельской профильной школе/Мастер3.doc
13. /111/методическая копилка/разработки по организации предпрофильной подготовки в сельской профильной школе/Методическая разработка урока в классе углубленного изучения английского языка по теме.doc
14. /111/методическая копилка/разработки по организации предпрофильной подготовки в сельской профильной школе/Программа элект. курса.doc
15. /111/методическая копилка/разработки по организации предпрофильной подготовки в сельской профильной школе/Профессиональная ориентация.doc
16. /111/методическая копилка/разработки по организации предпрофильной подготовки в сельской профильной школе/Семинар кл. руководителей.doc
17. /111/методическая копилка/разработки по организации предпрофильной подготовки в сельской профильной школе/Урок по экономике.doc
18. /111/методическая копилка/разработки по организации предпрофильной подготовки в сельской профильной школе/Элект. курс - химия.doc
19. /111/методическая копилка/разработки по организации предпрофильной подготовки в сельской профильной школе/психологическое занятие. doc.doc
20. /111/методическая копилка/разработки по организации предпрофильной подготовки в сельской профильной школе/урок - элективный.doc
21. /111/методическая копилка/разработки по организации предпрофильной подготовки в сельской профильной школе/урок-алгебра.doc
22. /111/методическая копилка/разработки по организации предпрофильной подготовки в сельской профильной школе/элективный курс.doc
23. /111/методическая копилка/статьи/Вариативность учебного плана как необходимое условие.doc
24. /111/методическая копилка/статьи/Использование проектной методики на уроках иностранного языка как средство развития личностного потенциала учащихся.doc
25. /111/методическая копилка/статьи/Исследовательская деятельность учащихся.doc
26. /111/методическая копилка/статьи/Исследовательская работа на уроках информатики.doc
27. /111/методическая копилка/статьи/Организация учебно.doc
28. /111/методическая копилка/статьи/От профильной дифференциации к обучению по индивидуальным учебным планам.doc
29. /111/методическая копилка/статьи/Панкрашина - доклад.doc
30. /111/методическая копилка/статьи/Педагогических условий развития у учащихся личностно.doc
31. /111/методическая копилка/статьи/Подготовка старшеклассников к осуществлению самостоятельной познавательной деятельности.doc
32. /111/методическая копилка/статьи/Рыбцова - выступление.doc
33. /111/методическая копилка/статьи/Создание системы подготовки учащихся профильных классов к итоговой аттестации в форме и по материалам ЕГЭ.doc
34. /111/методическая копилка/статьи/Формирование исследовательских умений на уроках физик1.doc
35. /111/методическая копилка/статьи/Формирование исследовательских умений на уроках физики.doc
36. /111/методическая копилка/статьи/Формирование научно.doc
Конкурс Немецкого культурного центра им. Гете в Москве «Год Эйнштейна»
«Проблема развития познавательной деятельности учащихся в философии и истории образования»
Муниципальное общеобразовательное учреждение «Ракитянская средняя общеобразовательная школа №2» Ракитянского района Белгородской области Педагогический совет
Создание системы профильного обучения как условие эффективного профессионального самоопределения школьников
Муниципальное образовательное учреждение Адрес
1 занятие 1 шаг. Выбор учащимися темы исследования
Классный час «Я и мир профессий»
Конспект урока по физике 7 класс Тема «Энергия»
Мастер-класс «Использованию информационных технологий при проведении урока»
Мастер – класс «Формирование коммуникативной компетентности на уроках в 1 классе»
Мастер – класс для учителей химии «Развитие исследовательской деятельности учащихся на уроках химии»
Мастер -класс
Методическая разработка урока в классе углубленного изучения английского языка по теме «Семья»
«Учись писать грамотно. Трудные случаи орфографии и пунктуации»
Муниципальное общеобразовательное учреждение
Районный семинар классных руководителей роль классного руководителя
Приложение №15
Программа учебного курса для предпрофильной подготовки
Тема: «Стимулирование потребности учащихся в саморазвитии и самосовершенствовании»
«Учись писать грамотно. Трудные случаи орфографии и пунктуации»
Учебного занятия по алгебре в профильном социально-экономическом классе Тема урока: «Решение простейших тригонометрических неравенств»
Программа элективного курса для профильной подготовки «Избранные вопросы в изучении математики»
Вариативность учебного плана как необходимое условие развития индивидуальных образовательных траекторий старшеклассников
Использование проектной методики на уроках иностранного языка как средство развития личностного потенциала учащихся
Исследовательская деятельность учащихся на уроках русского языка
Исследовательская работа на уроках информатики
Организация учебно-познавательной деятельности учащихся профильного класса через реализацию деятельностного подхода и использования интерактивных методов обучения
От профильной дифференциации к обучению по индивидуальным учебным планам
Семинар директоров школ белгородского района выступление на тему: «Интеллектуальное развитие учащихся с использованием технологии Ю. А. Поташкиной»
Педагогических условий развития у учащихся личностно-смыслового восприятия учебного предмета и саморазвития мотивации в познании
Подготовка старшеклассников к осуществлению самостоятельной познавательной деятельности из материалов экспериментальной деятельности в моу «Волоконовская сош №1»
Развитие интеллектуальных способностей учащихся через урок и внеклассные мероприятия по химии особенности диагностики
Создание системы подготовки учащихся профильных классов к итоговой аттестации в форме и по материалам егэ
Формирование исследовательских умений на уроках физики
Формирование исследовательских умений на уроках физики
Формирование научно-исследовательской культуры школьников

Конкурс Немецкого культурного центра им. Гете в Москве

«Год Эйнштейна»

Проект

«Прыжок сквозь пространство и время человека и ученого

Альберта Эйнштейна»

Sprung durch Zeit und Raum

Wissenschaftlers und Menschen Albert Einsteins”

Автор: учитель немецкого языка муниципального образовательного учреждения «Волоконовская средняя общеобразовательная школа №1» Волоконовского района Белгородской области Алиева Ольга Васильевна

Домашний адрес: Белгородская область, Волоконовский район, п. Пятницкое, проспект Маресевой, д.28, кв.2

Телефон: (8235) 56275

e-mail: vol-sred1@yandex.ru

Проект предусматривает внеаудиторную работу учащихся над темой под руководством учителя.

Основные принципы проектной деятельности:

1) в центре внимания – ученик, содействие развитию его творческих способностей;

2) образовательный процесс строится не в логике учебного предмета, а в логике деятельности, имеющей личностный смысл для учащегося, что повышает его мотивацию в учении;

3) индивидуальный темп работы над проектом обеспечивает выход каждого ученика на свой уровень развития;

4) комплексный подход в разработке учебных проектов способствует сбалансированному развитию основных физиологических и психических функций ученика;

5) глубокое, осознанное усвоение базовых знаний обеспечивается за счет универсального их использования в разных ситуациях.

Системы действий учителя и учащихся.

С целью выделения систем действий учителя и учащихся предварительно важно определить этапы разработки проекта: разработка проектного задания, разработка самого проекта, оформление результатов, общественная презентация, рефлексия.



Stadien


Tätigkeit des Lehrers


Tätigkeit der Schüler

1. Projektszielausarbeitung








1.1. Auswahl des Projektsthemas

Der Lehrer schlägt den Schülern das Thema des Projekts vor : „ Sprung durch Zeit und Raum Wissenschaftlers und Menschen Albert Einsteins“.

Eine Gruppe der Schüler

schlägt den Schülern das Thema des Projekts für die Besprechung.




Der Lehrer nimmt an der Besprechung der Projektsunterthemen teil.

Die Schüler wählen die Unterthemen aus und schlagen der Klasse für die Besprechung vor.

1.2.Die Auswahl der Unterthemen

Der Lehrer schlägt den Schülern die Unterthemen für die Auswahl

Jeder Schüler wählt sich das Unterthema oder schlägt ein newues vor.




Der Lehrer nimmt an der Besprechung der Projektsunterthemen teil

Die Schüler besprechen und schlagen die Warianten der Unterthemen vor. Jeder Schüler wählt sich ein Unterthema vor.

1.3.Formung der Schaffensfruppen

Der Lehrer vereinigt die Schüler, die konkrete Unterthemen und Tätigkeiten gewählt haben.

Die Schüler bestimmen ihre Rollen und vereinigen sich in Gruppen.

1.4.

Materiialvorbereitung zur Forschungsarbeit

Der Lehrer arbeitet die Augaben und die Fragen für die Forschungsarbeit und Quellen aus

Einzelne Schüler nehmen an der Ausarbeitung der Aufgaben teil.

1.5. Feststellung der Ausdrucksformen der Projektsergebnisse

Der Lehrer nimmt an der Besprechung teil.

Zuerst in Gruppen, dann in der ganzen Klasse besprechen die Schüler Ausdrucksformen der Projektsergebnisse.

2. Projektsausarbeitung

Der Lehrer gibt Rat, koordiniert und fördert die Tätigkeit der Schüler.

Die Schüler nehmen an der Forschungstätigkeit teil.

3. Resultatenaufmachung

Der Lehrer gibt Rat, koordiniert und fördert die Tätigkeit der Schüler.

Zuerst in ener Gruppe, dann in anderen Gruppen machen die Schüler die Ergebnisse der Projektstätigkeit aus.

4. Vorweisung


Der Lehrer organisiert die Begutachtung

Die Schüler berichten über die Ergebnisse der Projektstätigkeit

5. Reflexion


Der Lehrer schätzt seine pädagogische Tätigkeit und die Tätigkeit der Schüler.

Die Schüler reflexieren ihre Tätigkeit und die Tätigkeit der Gruppen.


Критериями оценки является достижение и цели проекта, и достижение надпредметных целей, которые обеспечивают проектное обучение: углубление знаний учащихся по физике и истории через знакомство с биографией и деятельностью выдающегося человека, а также открытиями великого ученого и их значения для человечества.

Результат

Достигнув цели проекта, можно рассчитывать на получение качественно нового результата, выраженного в развитии познавательных способностей ученика и его самостоятельности в учебно-познавательной деятельности.


Projektsstadien:

1. Projektsziel

Ziel dieses Projekts ist es, Albert Einstein als bedeutendsten Wissenschaftler des 20. Jahrhunderts und herausragende Person der Zeitgeschichte den Schülern zu bringen.Ausgehend von dem theoretischen Werk Einsteins soll die Wissenschaftentwicklung dargestellt sein. Ebenso soll der Lebensweg Eisteins vor dem Hintergrund der politischen und gesellschaftlichen Umwälzungen seiner Zeit beleuchtet sein.

Dieser Brückenschlag zwischen Wissenschafts – und Menschengeschichte soll den Schülern eine Perspektive auf die Biographie Einsteins eröffnen, die über das traditionelle Bild des genialen Ausnahmewissenschaftlers hinausgeht.

Darüber hinaus soll der Projekt zur aktiven Teilnahme am Prozess der Wissenschaftsentwicklung junge Menschen anziehen und ihnen zeigen, wie ein durchschnittlicher Schüler sich zu einem groβen Menschen und bedeutendsten Wissenschaftler wurde.

1.1 Auswahl des Projektsthemas:

« Sprung durch Zeit und Raum

Wissenschaftlers und Menschen Albert Einsteins »

1.2.Unterthemen: Biographie, Einsteins Erfindungen, Charaktereigenschaften, Kampf für Frieden, Kampf für Demokratie, Berlin – wissenschaftliches Zentrum des 20. Jahrhunderts, Einsteins Erbe.

1.3. Formung der Schaffensgruppen

1.4.Die Aufgaben an die Schaffensgruppen:

Wie lernte und studierte Einstein?

Warum zog Einstein 1914 nach Berlin um?

Warum nannte man Albert Einstein Ingenieur des Universums?

Beschreiben Sie Einsteins Charaktereigenschaften

Einstein: Pazifist und Demokrat

Einsteins „Annus mirabilis“

Einstein und Folge seiner Erfindungen

Welchem Ziel widmete Einstein den Rest seinen Lebens?

Beleuchten Sie den Lebensweg Eisteins vor dem Hintergrund der politischen und gesellschaftlichen Umwälzungen seiner Zeit.

Welche Perspektive haben Einsteins Leben und Werken?

2. Projektsausarbeitung

3. Resultatenaufmachung

4. Vorweisung

5. Reflexion


Sprung durch Zeit und Raum

Wissenschaftlers und Menschen Albert Einsteins

Deutschland feiert 2005 das Einsteinjahr. Anlass sind der 100. Geburtstag der Relativitätstheorie und der 50. Todestag des weltberühmten Wissenschaftlers. Das Einsteinjahr würdigt einen Menschen, der die Welt bis heute fasziniert und begeistert. Albert Einstein, ein genialer Wissenschaftler, von der Öffentlichkeit bewundert – Physiker, Querdenker, Pazifist, Weltbürger und Visionär.

Albert Einstein wurde am 14. März 1879 als Sohn jüdischer Eltern in Ulm geboren. Seine Kindheit verbrachte er in München. Er war ein ungewöhnliches Kind. Nur langsam lernte er sprechen. Bis er sieben Jahre alt war, sagte er jeden Satz erst einmal leise vor sich hin, bevor er ihn laut aussprach. Er interessierte sich schon früh für die Welt der Ideen und der Physik. In der Schule lernte er durchschnittlich – auβer in Physik, da waren seine Leistungen sehr gut.

Während des Studiums am Eidgenössischen Polytechnikum in Zürich lernte Einstein Marcel Grossmann kennen. Der weniger disziplinierte Einstein profitierte stark von den korrekten Mitschriften Grossmanns, der als erster seine Genialität erkannte und sagte, dass Einstein einmal ein „ganz Groβer“ werden würde. Manche Lehrer meinten allerdings, aus Einstein werde es nie etwas, weil er eigensinnig und lernunwillig sei. Beim Diplom rangierte Einstein deutlich hinter seinem Freund. Grossmann erhielt prompt eine Assistentenstelle am Polytechnikum, während Einstein leer ausging.

Nach dem Studium hielt sich Einstein nur mühsam als Hauslehrer über Wasser, bis ihm die Grossmanns eine Stellung verschaffen konnten. Vater Grossmann war mit dem Direktor des „Eidgenössischen Amtes für geistiges Eigentum“ befreundet und bewirkte, dass der Studienfreund seines Sohnes sich Hoffnung auf die nächste freie Stelle machen durfte. Der war „wirklich gerührt über Deine Treue und Menschenfreundlichkeit, die Dich Deinen alten Freund und Pechvogel nicht hat vergessen lassen“.

Im Patenamt musste Eistein sich zunächst den strengen Unterweisungen des Amtschefs Friedrich Haller unterziehen. „Als Physiker verstehen Sie nichts von Zeichnungen. Sie müssen sich das Lesen der technischen Zeichnungen und der Bemessungen noch aneignen. Bevor Sie das nicht können, kann ich Sie nicht fest anstellen“, machte ihm Haller klar.

Dank seiner Arbeitsamkeit gelang es Einstein sich zu einem groβen Wissenschaftler zu entwickeln. Von 1902 bis 1909 arbeitete er als Patenprüfer im „eidgenössischen Amt für geistiges Eigentum“ in Bern. Seiner Leidenschaft, der Physik, konnte sich Einstein jetzt nur noch nach Dienstschluss widmen. Er habe „fürchterlich viel zu thun“ schrieb er seinem Freund Hans Wohlwend. „Jeden Tag 8 Stunden Amt und eine Privatstunde mindestens und dann arbeite ich wissenschaftlich“. Trotzdem schien er recht zufrieden mit seinem neuen Broterwerb. „Meine Tätigkeit gefällt mir sehr, da sie ungemein abwechslungsreich ist und viel denken gibt“. Frei von Geldsorgen ging Einstein in der Freizeit seinen Interessen nach: er beschäftigte sich mit den Theorien über Atome, Elektronen, Raum und Zeit.

Einen wichtigen Abschnitt seines Lebens verbrachte Einstein, von 1914 bis 1932, in Berlin, dem damaligen Zentrum der naturwissenschaftlichen Forschung. Die Nähe von vielen hervorragenden Wissenschaftlern – z.B. Max Plank – lockte ihn. Es waren 18 ereignisreiche Jahre, eine politisch wie privat bewegte Zeit. Einstein war begeistert über das Ende des Kaiserreiches und für einige Zeit sogar bereit, seinen Namen für Deutschland werbend einzusetzen. Seine bereits in der Jugend gereifte Skepsis gegenüber seinem Geburtsland schien verflogen.

Einstein hatte in Berlin viele Adressen: die Friedrich-Wilhelms-Universität, wo er lehrte; die Königlich Preußische Akademie der Wissenschaften (heute Staatsbibliothek), an deren Sitzungen Einstein regelmäßig teilnahm und die er durch viele eigene Beiträge bereicherte; das Kaiser-Wilhelm-Institut für Physik (heute Max-Plank-Gesellschaft) im Faradayweg 4-6 in Berlin-Dahlem, dessen Direktor Einstein war; den Einstein-Turm am Telegrafenberg in Potsdam bei Berlin, wo die Untersuchungen zur, von der allgemeinen Relativitätstheorie vorhergesagten, Gravitations-Rotverschiebung durchgeführt wurden. Seine wesentlichen Ideen entwickelte Einstein jedoch im Turmzimmer seiner Privatwohnung im so genannten „Bayrischen Viertel“ in der Haberlandstrasse 5.

Einstein war ein scharfsinniger und herzlicher Mensch. Er hatte viele Freunde. 1902 lernte Einstein den rumänischen Philisophiestudenten Maurice Solovine und den Schweizer Mathematikstudenten Conrad Habicht kennen.

Zusammen nannten sie sich selbstironisch „Akademie Olympia“ und sahen sich als junge, kaum über 20 Jahre alte Studenten schon im „Götterolymp der Wissenschaftler“. Für ein Gruppenbild lieβen sie sich alle drei mit Schnauzbart, Stehkragen und Fliege ablichten. In einer Atmosphäre von „Scharfsinn und gelöster Herzlichkeit“ widmeten sie sich physikalischen, philosophischen Fragen. Seit 1902 trafen sich die drei in Eisteins Wohnung, machten groβspurig Witze, und doch fanden genau in diesem Kreis die entscheidenden Diskussionen statt, auf denen 1905 Einsteins Veröffentlichungen machen.

Mindestens ebenso bekannt wie die Person Einstein ist auch das Foto von ihm. Bis heute erscheint es immer wieder auf Postern, Titelseiten und T-Shirts – das Jahrhundertfoto zum Jahrhundertindustrie. Geschossen hat es ein Pressefotograf in Princeton im Jahre 1951, als Albert Einstein und seine Frau zusammen mit einem anderen Ehepaar von einer Veranstaltung zu Ehren Einsteins zurückkehrten. Von Journalisten bedrängt konnten sie sich kaum in den Wagen retten. Doch auch dort lieβ man sie nicht in Ruhe und bat Einstein zu posieren. Ärgerlich streckte er der lästigen Bande die Zunge heraus. Eigentlich zeigt das Bild Einstein, wie er zwischen seinen Begleitern auf dem Rücksitz des Wagens sitzt. Da es ihm gefiel, hat er es später eigenhändig manipuliert. Er schnitt das Bild so zurecht, dass nur noch er selbst darauf zu sehen ist – und verschickte das Ergebnis als Gruβkarte an Freunde.

Einstein war ein progressiver Mensch seiner Zeit. Der Ausbruch des ersten Weltkrieges entfesselte in Deutschland eine extrem nationalistische Stimmung. Im November 1914 trafen sich in Berlin zehn liberal oder sozialistisch gesinnten Gelehrte, Journalisten und Politiker, die dieser Stimmung etwas entgegensetzten wollten, zur Gründung des Bundes Neues Vaterland. Die Satzung des Bundes forderte die „wirtschaftliche Verständigung zwischen Kulturvölkern“, die Staaten Europas sollten sich demokratisieren und sich politisch wie wirtschaftlich integrieren.

In kaum einer anderen Zeit fühlte sich Einstein in Deutschland so wohl wie am Ende des Ersten Weltkrieges. Er sah gute Chancen für die Demokratie und gründete sogar eine politische Partei mit: die DDP. Die DDP unterstützte den Völkerbund, um einen friedlichen Interessenausgleich zwischen den Staaten zu ermöglichen. Sie stand Reformideen nahe, die von den liberalen Gewerkschaften propagiert wurden und kooperierte mit der SPD, um einen Ausgleich zwischen Arbeiterschaft und Bürgertum zu ermöglichen.

Einstein stellte eine Prominenz in den Dienst politischer und sozialer Ziele. In der 1914 gegründeten pazifistischen Organisation engagierte er sich für Verständigung unter den Völkern Europas. Er setzte sich aktiv für Zionismus und Pazifismus ein und unterstützte zahlreiche Initiativen und Aktionen zum Erhalt und Ausbau demokratischer Rechte. Während sich viele Berliner bei der Nachricht vom Ausbruch des Ersten Weltkrieges dem ausbrechenden patriotischen Taumel hingaben, gehörte Einstein zu jenen, die mit Entsetzen und Sorge reagierten.

Besonders schockiert war Einstein, als im Oktober 1914 selbst befreundete Kollegen wie Max Planck und Fritz Haber den Aufruf „An die Kulturwelt!“ unterzeichneten, in dem sich 93 Wissenschaftler und Künstler mit den deutschen Kriegsanstrengungen solidarisierten. Einstein reagierte, indem er mit Georg Friedrich Nicolai den „Aufruf an die Europäer“ formulierte.

Der Aufruf forderte, dass „die Bedingungen des Friedens nicht Quelle künftiger Kriege“ werden dürften und Europa zu einer „organischen Einheit“ umgeformt werden sollte. Die Erfahrung des Krieges machte Einstein zu dem aktiven Kämpfer für den Frieden, als der er in Erinnerung geblieben ist.

Nur selten geschieht es, dass ein Wissenschaftler gleich mehrere Theorien entwickelt, die unser Verständnis der Natur revolutionieren. Noch seltener kommt es vor, dass sich ein einzelner Natuwissenschaftler auf verschiedlichen Gebieten so grundlegende Neuerungen ausdenkt, dass er für jede einzelne Idee den Nobelpreis verdient hätte. Fast unmöglich scheint es, dass beides von einem 26-Jährigen vollbracht wurde. Ganz und gar unglaublich und umso faszinierender ist es, dass Albert Einstein das alles in einem einzigen Jahr geschaffen hat.

1905 – in Einsteins „Annus mirabilis“ (statt des Wortes „Wunderjahr“ wird oft die lateinische Entsprechung verwendet, „Annus mirabilis“) – öffnete der 26-Jährige in kurzer Zeit mehr Horizonte in der Physik als irgendjemand zuvor. Er veröffentlichte 5 bahnbrechende Au Berlin fsätze.

Am 17. März schickte er in „Annalen der Physik“ eine Schrift über die Strahlung und die energetischen Eigenschaften des Lichtes. Einstein zeigte, dass Licht Teilcheneigenschaften hat. Damit erklärte er den photoelektrischen Effekt, der besagt, dass Licht sich in Elektrizität verwandeln kann. Für diese Arbeit erhielt er 1921 den Nobelpreis.

Am 30. April 1905 schlieβt Eistein seine 21-seitige Dissertation ab. Er kombiniert darin zwei ganz verschiedene Theorien: die klassische Theorie über bewegte Flüssigkeiten und Gase und die Theorie über Lösungen in Flüssigkeiten.

Am 11. Mai 1905 bekam die Redaktion der „Annalen der Physik“ den nächsten Artikel. Darin erklärte er, warum leblose Teilchen unter dem Mikroskop ganz feine, ungeordnete Bewegungen ausführen. Dieses Phänomen ist auch als Brownsche Molekularbewegung bekannt.

Am 30. Juni liefert die Post den nächsten Artikel bei der Redaktion der „Annalen der Physik“ ab. Es handelte sich um das, was wir die „Spezielle Relativitätstheorie“ nennen. In seinem Artikel „Zur Elektrodynamik bewegter Körper“ vereinfachte Einstein die Physik, indem er auf eine absolute Zeit und einen absoluten Raum verzichtet.

Am 27. September folgte ein weiterer Artikel über die Spezielle Relativitätstheorie. Dieser enthält die berühmteste aller Formeln: E=mc. Diese Formel brachte Einstein allgemeinen Ruhm. 1919 wurde die „Allgemeine Relativitätstheorie“ durch astronomische Beobachtungen bestätigt.

Am 19. Dezember 1905 führte er seine Gedanken über die Brownsche Molekularbewegung weiter aus.

Einsteins Gedanken sind es wert, sie nach ihrem Erscheinen zu würdigen und zu feiern.

1906 behauptete Einstein, Masse könne sich in Energie verwandeln und umgekehrt. Damals handelte es sich nur um eine theoretische Schlussfolgerung. Die Explosion der ersten Atombombe offenbarte der Welt, was für eine gewaltige Bedeutung diese Erkenntnis hatte.

E=mc² ist heute die bekannteste Formel der Welt. Sie drückt die Äquivalenz von Masse und Energie aus. E steht für die Energie, m für die Masse und c² (die Lichtgeschwindigkeit zum Quadrat) ist der Umrechnungsfaktor zwischen beiden. Veröffentlicht hat Einstein diese Erkenntnis ganz unspektakulär. In einer Art Nachtrag leitete er auf nur drei Seiten diese „sehr interessante Folgerung“ aus seiner 1905 publizierten speziellen Relativitätstheorie her. An eine praktische Anwendung dachte er nicht. Er hielt es lediglich für „nicht ausgeschlossen“ , dass bei radioaktiven Stoffen „eine Prüfung der Theorie“ gelingen wird.

Ein Beispiel für eine die von Einstein vorhergesagte Verwandlung von Masse in Energie ist die Kernspaltung, die Otto Hahn und Fritz Strassmann erst 1938 zufällig entdeckten. Dabei zerfällt ein schwerer Atomkern in mehrere leichtere Kerne, die zusammen aber weniger Masse besitzen als der Ausgangskern. Die „fehlende“ Masse wird als Energie frei. Bei der Explosion von „Little Boy“ über Hiroschima wurde weniger als ein Kilogramm Uran gespalten. Knapp ein Promille davon verwandelte sich in Energie. Die Sprengkraft entsprach der von 12500 Tonnen TNT.

Von Herbst 1933 bis April 1955 lebte Einstein in den USA. Seine bekannteste und zugleich folgenreichste politische Tat im Exil ist wohl der Brief, den er kurz vor Ausbruch des Zweiten Weltkrieges an den amerikanischen Präsidenten Franklin D. Roosevelt geschrieben hat. Darin wies er aus der Befürchtung heraus, dass Deutschland in der Lage sein könnte, eine Atombombe zu bauen, auf die Notwendigkeit einer verstärkten Anstrengung bei der Entwicklung einer US-Atombombe hin. Nach dem Einsatz der ohne sein persönliches Zutun gebauten Bombe in Japan und der Erkenntnis, dass hiermit ein für die Menschheit verhängnisvoller Weg beschritten worden ist, widmete Einstein den Rest seines Lebens dem Ziel Atombomben zu ächten.

Schluβfolgerung

Das Konterfei Albert Einsteins kennt jeder – Europäer ebenso wie Asiaten, Wissenschaftler ebenso wie Menschen, die nichts mit Physik zu tun haben, Erwachsene ebenso wie Kinder. „Der Ingenieur des Universums“, wie ihn ein Kind einmal nannte, ist eine Ikone – er gehört zu den bekanntesten Personen des 20. Jahrhunderts. Er konnte das Universum erklären wie keiner vor und keiner nach ihm. Was fasziniert uns an dem genialen Wissenschaftler? Was macht Albert Einstein bis heute für viele Menschen so interessant? 

Einstein selbst meinte, es sei das Mysterium des Nichtverstehens, daβ die Menschen an seinen Theorien anziehe. In diesen ist von unsichtbaren Partikeln, weit entfernten Sternen und dem ganzen Universum die Rede – Dingen, von denen Menschen schon seit Jahrtausenden träumen. Einstein dachte über so schwer verständliche Sachen nach wie vier Dimensionen, die nur als Einheit zu verstehen sind; über Sterne, die nicht dort stehen, wo sie zu stehen scheinen; über Uhren, die bei Lichtgeschwindigkeit langsamer werden; über Energie als Masse. Wenn er über seine Theorien sprach, konnten ihm nur wenige folgen. Aber: Einstein hatte Recht!  

Doch das ist noch nicht alles. Der Mythos Einstein beruht auch auf seinem Leben und seiner persönlichen Art. Einsteins Lebensgeschichte schlummert im kollektiven Unterbewusstsein als die eines Jungen, der Schwierigkeiten mit Lehrern und dem deutschen Schulsystem hatte und sich dennoch zu einem herausragenden Wissenschaftler entwickelte. Einsteins Persönlichkeit fasziniert bis heute. Er engagierte sich politisch, war dabei eher pragmatisch als programmatisch und trachtete nicht nach persönlichen Vorteilen. Er machte sich Gedanken über Religion und Philosophie, über soziale und politische Missstände.  

Viele seiner politischen Ideen waren radikal und so konsequent, dass die Politik seiner Zeit kaum etwas damit anfangen konnte. Aber er wurde und wird bis heute wegen dieser unkonventionellen und unbeirrbaren Haltung verehrt. Albert Einstein wurde zu einem Symbol des gesellschaftlich verantwortungsbewussten Wissenschaftlers.

Das Einsteinjahr ist ein Jahr zum Mitmachen, Vordenken und Nachfragen. Es ist Zeit, dass wir uns an eine der wichtigsten Qualitäten erinnern, die Kraft des Denkens und Erfindens. Die Zukunft beginnt in unseren Köpfen.


Bibliographie:


1. Mythos Einstein. http://www. einsteinjahr. de.

2. Einsteins deutsche Akten. http://www.einstein-heute.de/biografie

3. Bund Neues Vaterland. http://www.einstein-heute.de/biografie

4. Berlin-Caputh-Potsdam. http://www.einstein-heute.de/biografie

5. Die Lichtquanten. http://www.einstein-heute.de/biografie

6. das Wunderjahr 1905. http://www.einstein-heute.de/biografie

7. Technischer Experte im Patenamt Bern. http://www.einstein-heute.de/biografie

8. Marcel Grossmann. http://www.einstein-heute.de/biografie

9. Akademie Olympia. http://www.einstein-heute.de/biografie

10. Bekannteste Formel der Welt: E=mc. http://www.einstein-heute.de/biografie

11. Einstein und die DDP. http://www.einstein-heute.de/biografie

12. Erstes Egagement. http://www.einstein-heute.de/biografie

13. Die spezielle Relativitätstheorie. http://www.einstein-heute.de/biografie

14.Annus mirabilis. http://www.einsteinjahr.de.

15. Komma. Das Deutschjournal №1, 2004



Похожие:

Конкурс Немецкого культурного центра им. Гете в Москве «Год Эйнштейна» iconСведения об
Казанского государственного университета, кандидат педагогических наук, директор Немецкого центр образования, науки и культуры кгу,...
Конкурс Немецкого культурного центра им. Гете в Москве «Год Эйнштейна» iconПроекты Немецкого центра образования, науки и культуры
Германии и Татарстана. Деятельность Немецкого центра включает три основных направления: образование, науку и культуру
Конкурс Немецкого культурного центра им. Гете в Москве «Год Эйнштейна» iconНемецкий язык: инновационные системы, модели, методики и технологии изучения и преподавания выпуск 2 Международный сборник научных статей к 10-летию Центра немецкой методической литературы им. И. В. Гете Научный коллектив
Суворова С. Л. – доктор пед наук, профессор, зав кафедрой немецкого языка и мп шгпи, ответственный редактор
Конкурс Немецкого культурного центра им. Гете в Москве «Год Эйнштейна» iconТематическое планирование уроков немецкого языка в 7 классе на 2008-2009 учебный год Учебник немецкого языка, 5 класс. И. Л. Бим, Л. И. Рыжова, Москва, «Просвещение»
Немецкий язык для учащихся 5-8 классов. Н. В. Иванова, «Учитель», Волгоград, 2003 год
Конкурс Немецкого культурного центра им. Гете в Москве «Год Эйнштейна» iconИоганн Гете. Фауст
Великий национальный поэт пламенный патриот, воспитатель своего народа в духе гуманизма и безграничной веры в лучшее будущее на нашей...
Конкурс Немецкого культурного центра им. Гете в Москве «Год Эйнштейна» iconНа журфаке прозвенел последний звонок
Год назад в стенах Молодежного культурного центра Белгу прошел первый фестиваль прессы, в рамках которого для первых выпускников...
Конкурс Немецкого культурного центра им. Гете в Москве «Год Эйнштейна» iconО проведении общеуниверситетского чемпионата по салонной командной психологической
Чемпионат по «Мафии»» проводится 17,18 ноября 2010г в дискозале Молодежного культурного центра Белгородского государственного университета...
Конкурс Немецкого культурного центра им. Гете в Москве «Год Эйнштейна» iconУважаемые студенты – отличники по результатам зимней и летней сессий 2007/2008 учебного года!
Конкурсный отбор стипендиальной программы состоится в концертном зале Молодежного культурного центра БелГУ
Конкурс Немецкого культурного центра им. Гете в Москве «Год Эйнштейна» iconИтоги конкурсов в рамках недели немецкого языка творческий конкурс «Продолжение истории»

Конкурс Немецкого культурного центра им. Гете в Москве «Год Эйнштейна» iconПрограмма дисциплины дс. 01. 02 Правовое обеспечение социально-культурного сервиса и туризма
Целями преподавания данной дисциплины является усвоение студентами педагогического учебного заведения комплекса общих знаний о правовом...
Конкурс Немецкого культурного центра им. Гете в Москве «Год Эйнштейна» iconД. Л. Ландау 17 мая 2012 года состоялось награждение победителей дистанционного конкурс
Организация и пропаганда правильного, здорового и культурного питания в гбоу сош №1122
Разместите кнопку на своём сайте:
Документы


База данных защищена авторским правом ©edu.znate.ru 2000-2013
При копировании материала обязательно указание активной ссылки открытой для индексации.
обратиться к администрации
Документы